360 android apple household left light-bulb loading location map marker menu nav-info nav-map nav-qr-code nav-quizz right search square tick trophy update

Wasserkraftwerk «Stricker-Mühle»

Kleinkraftwerk mit Asynchron-Generator

Geschichte

Die Mühle im Wispel steht am Grabser Bach. Die Wasserräder trieben auch eine Säge an, zeitweise sogar zwei. Im letzten Jahrhundert wurden sie immer weniger genutzt und mussten schliesslich den Silos weichen, welche ab 1935 zur Aufnahme der Pflichtlager gebaut wurden. 1941 wurde das letzte Wasserrad durch eine Turbine ersetzt, die einen Generator antrieb. Seit 1995 erzeugen eine neue Turbine und ein neuer Generator bis zu 300 kW Leistung. Der Strom, den der eigene Betrieb nicht benötigt, wird an die öffentliche Stromversorgung abgegeben.

Pelton-Turbine erzeugt Elektrizität

Das Kraftwerk bei der Getreidemühle Stricker ist ein typisches Hochdruck- Kraftwerk mit einer Pelton-Turbine. Die Leistung des Kraftwerks ist gegeben durch die Druckhöhe (gegeben durch das Gefälle, der bei Hochdruck-Kraftwerken besonders gross ist) und den Wasserdurchfluss. Da der Wasserdurchfluss vom zur Verfügung stehenden Wasserangebot abhängt (wenig im Winter, mehr in den übrigen Jahreszeiten, je nach Wetterlage), ist die Leistung des Kraftwerks stark schwankend. Die angegebene Elektro-Energieproduktion basiert auf den langjährigen Erfahrungswerten.

Technische Daten

  • Baujahr: 1995
  • Druckleitung: mit 76.4 m Höhendifferenz
  • Nenndurchfluss: 550 l/s
  • Pelton-Turbine
  • Leistung: 300 kW
  • Jährliche Stromproduktion ca. 650’000 kWh

Dies deckt den Jahresbedarf an Strom von etwa 130 Einfamilienhäusern.

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten des Vereins Grabser Mühlbach.

Stricker-Mühle heute

In der Stricker-Mühle werden mit Wasserkraft Qualitäts-Mehle und Qualitäts-Futter produziert.